Das Buch The Kingdom That Was Not of This World: Chronicle of an Unproclaimed Republic wurde 2015 von Valentina Publishers veröffentlicht. Dieses Sachbuch wurde von Marcos Costa geschrieben und ich habe es in der Kindle-Version gelesen. Marcos Costa erwog zunächst, Architekt zu werden, überlegte es sich aber bald anders und widmete sich der Geschichte UNESP – Assis-Campus. Er erlangte einen Master- und einen Ph.D.-Abschluss. in Sozialgeschichte, ebenfalls von der UNESP.

Marcos Costa ist Historiker, Universitätsprofessor, Forscher und Schriftsteller. Er ist Autor zahlreicher Artikel, die in Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, sowie der Bücher „The Obscure Book of the Discovery of Brazil“, „The History of Brazil for Those in a Hurry“ und „The Man Who Did Not Want to Be Immortal“.


Rezension: Das Königreich, das nicht von dieser Welt war, von Marcos Costa
Das Königreich, das nicht von dieser Welt war, von Marcos Costa

In dem Buch finden wir die größten historischen Persönlichkeiten der brasilianischen Kaiserzeit, von der Unabhängigkeitszeit mit Pedro I. bis zu den chaotischen Tagen der „Proklamation“ der Republik. Marcos Costa enthüllt die Hintergründe eines Machtkampfes, der 1831 begann und an dem niemand Geringeres als einige der Schlüsselfiguren unserer Geschichte beteiligt war.

Auf der einen Seite gibt es die Monarchisten, die Neureichen, D. Pedro I., Herzog von Caxias, Baron de Mauá, D. Pedro II, Prinzessin Isabel und Graf D'Eu. Auf der anderen Seite stehen natürlich die Republikaner, die Sklavenhalter, die Kaffeebauern, der Baron von Cotegipe, Benjamin Constant, Quintino Bocaiúva und Floriano Peixoto.

Es ist ein ausgezeichnetes Buch, um die Zeit des brasilianischen Reiches zu verstehen und die gesamte Handlung zu erfassen, die sich abspielte, als es Dom Pedro II. gelang, die Dinge zusammen mit seinem treuen Freund Caxias zusammenzuhalten und den Weg für eine mögliche dritte Herrschaft mit Prinzessin Isabel zu ebnen. Der Titel des Buches geht auf ein Gespräch zwischen Pedro II. und Minister Saraiva zurück, in dem der Kaiser fragt, warum es keine dritte Herrschaft mit Prinzessin Isabel geben könne, und er antwortet: „Weil Ihr Königreich nicht von dieser Welt ist.“

Pedro I., José Bonifácio, Pedro II., Prinzessin Isabel und viele andere waren davon überzeugt, dass die Sklaverei abgeschafft werden sollte. Die Sklaverei war eine Folge von über 300 Jahren Kolonialisierung und es war ein gewaltiger Kampf, ihr während der Zeit des brasilianischen Imperiums ein Ende zu setzen. Die Grundbesitzer waren die Elite der Zeit und befürworteten entschieden die Sklavenarbeit.


Kein Sklavenhalter wollte die Sklaverei beenden und Angestellte haben. Tatsächlich war auch der Baron von Mauá seiner Zeit voraus. Seine Angestellten waren alle angestellt und er wurde der reichste Mann im brasilianischen Reich, was die Sklavenhalter sehr beunruhigte.

Das gesamte republikanische Ideal dieser Zeit entstand mit Unterstützung der Plantagenbesitzer in direktem Gegensatz zu der wachsenden monarchischen Stimmung im Land, die am brasilianischen Hof lange Zeit vorherrschte. Was im Jahr 1889 geschah, war keine Proklamation, sondern ein Staatsstreich, und in diesem Buch macht der Autor dies mit verschiedenen Details und einem Zeitplan sehr deutlich, der den Leser auf jedes Detail des Chaos aufmerksam macht, das in der Stadt Rio de Janeiro stattfand im Jahr 1889.

Chaos im Sinne eines tödlichen Schlags gegen die Moral des Landes, da es keinen bewaffneten Aufstand gab; Alles geschah im Geheimen, ohne dass die Bevölkerung davon etwas mitbekam. In der Geschichte Brasiliens geschah etwas, was anderswo nicht geschehen war. Im Jahr 1889 fand eine Revolution statt, nicht um Veränderungen herbeizuführen, sondern um die Ideale der Sklaverei aufrechtzuerhalten, mit anderen Worten: eine nicht progressive Revolution, sondern eine „konservative Revolution“. Ironischerweise nicht wahr?

In dem Buch schildert der Autor anschaulich den Weg der Regierung im Kampf gegen die Sklaverei, die Ausrichtung auf die dritte Herrschaft und hebt andere Schlüsselmomente dieser Zeit hervor. Allerdings glaube ich, dass der Erklärung der Handlungen des Kaisers während des Putsches zu wenig Bedeutung beigemessen wird. Dennoch ist das Buch ohne große Abschweifungen leicht zu lesen.

„Und die Menschen ... die Menschen sind wie immer ihrem eigenen Schicksal ausgeliefert, ihrem schrecklichen Schicksal.“ – Marcos Costa


Referenz: COSTA, Marcos. Eigentlich war die Welt noch nicht da: Die Krone einer Republik wurde nicht verkündet. Brasilien: Editora Valentina, 2015.


Matheus Araújo - Brazilian History
Matheus Araújo
Gründer und Herausgeber bei Brazilian History | Webseite

Matheus ist Unternehmer bei Araujo Media, wo er als CEO und Creative Director fungiert. Er teilt Analysen auf seinem persönlichen Blog „matheusaraujo.me“ und studiert derzeit Werbung und Propaganda. Darüber hinaus hat er eine Leidenschaft für die Geschichte, insbesondere für die Geschichte Brasiliens, was ihn zum Gründer und Herausgeber des Portals Brazilian History machte.